3 comments on “Gabenbereitung

  1. Was aber auch denkbar ist – und von mir bei der Liedwahl für den außerordentlichen Ritus gerne praktiziert wird, sofern zum Opfergang ein deutsches Lied gesungen wird: Ein Lied wählen, welches den Gedanken der Antiphon zum Offertorium aufnimmt.

  2. Das mit den Strophen 4 etc. gibts bei uns erfreulicherweise gar nicht, dafür gelegentlich sogar "Gepriesen bist du, Herr unser Gott", was ich sehr gern mag. Etwas schade fand ich wiederum, daß zum Fest der Verkündigung irgendein 0815-Meßreihenlied genommen wurde, da hätte ich mir etwas anderes gewünscht.

    Das GL wegzulegen ist eine gute Idee, viele haben von der Gabenbereitung gar keine Vorstellung, weil sie ja singen sollen.

  3. Hm, ich bin eigentlich überhaupt gar kein Freund von "richtigen" Gabenbereitungsliedern, weil ich diese in meiner Kindheit und Jugend bis zum Abwinken hin gesungen habe, daß sie mir heute aus den Ohren herausquillen. Allerdings sehe ich auch Deine Bedenken mit der Ablenkung als Argument.

    Klassisch sind allerdings die Offertorien solche Texte, die aus der Hl. Schrift entnommen sind und einen Bezug vom Thema des Gottesdienstes (böses Wort) und seinen Schriftlesungen zur Eucharistie herstellen – quasi die Überleitung.

    Also bestimmte Lieder und Gesänge, die das zum Ausdruck bringen, bevorzuge ich da. Es sind weniger Fortsetzungen der Einzugslieder, sondern nicht selten Strophen mitten aus einem Lied. Ich bin bei manchem gewissenhaften Organisten recht verblüfft, wie die Auswahl wie die Faust auf's Auge paßt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.