3 comments on “Kommunionhelferin

  1. Ich finde die Laien-Kommunionhelfer haben nichts am Tabernakel, aber auch nichts hinter dem Altar zu suchen. Da bin ich eben dieser Ansicht nach "ultrakonservativ", aber ich kann diesen Zirkus, der oftmals rund um die Kommunion gemacht wird, nur noch schwer und mit Zähneknirschen ertragen.

    Bei uns wird einfach mal der gebrochene Leib des Herrn auf der großen Patene liegen gelassen, während der Pfarrer und seine Helfer die "Massen" versorgen. Nach der Kommunion sitzen die letzten Gläubigen noch nicht einmal rechtschaffen in ihren Bänken, fängt schon die Orgel und das wilde Herumgeblättere im Gotteslob an. Wenn Pfarrer und Helfer wieder hinter dem Altar stehen, beginnen alle zu singen, währenddessen kommuniziert der Pfarrer gleichzeitig und zusammen mit den Laien-Helfern.

    Da setzt es bei mir jedes Mal aus. Was bleibt einem da noch anderes übrig, als die geistige Kommunion oder das Aufopfern? Und mittlerweile tu ich das in dieser Kirche fast schon ausnahmslos.

    Gegen Laien-Helfer habe ich insofern nichts, wenn die Hilfe wirklich nötig ist. Aber bei 50 – 70 Messbesuchern und etwa 4/5 Kommunion-Beteiligung ist das Maß meiner Meinung nach nicht erreicht. Unsere Kommunionhelfer sind – außer an Werktagsmessen – ständige Kommunionhelfer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *