6 comments on “Zum Dialog in die Ecke gestellt

  1. Ja, man erfährt im Gespräch mit anderen immer wieder, daß sich das Schubladendenken in der Praxis gar nicht so leicht umsetzen läßt. Aber es ist natürlich einfacher, die Gesellschaft in "progressiv" und "konservativ" einzuteilen. Und irgendwie scheint das eine Art Samaritereffekt zu sein, daß meine Sympathie meist der Gruppe mit dem schlechteren Image gilt.

  2. Yo, geht mir genauso. Und wenn man diese Sympathie äußert, gehört man sofort "zu denen". Supi.

  3. Das stimmt, wenn man sich im eigenen Graben umschaut wundert man sich schon, wer da noch so reingesteckt wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.