One comment on “Dioskur

  1. "Ja, wo sollen die Dinger denn sonst hin?! "

    Diese Idealisten verschwenden leider einen Gedanken daran, wie es nach dem meckern weitergehen könnte. Man will ja nur klug aussehen – und dazu reicht meckern allemal (jedenfalls für irgendwelche Gutmenschentrottel) – aber bloß nicht klug sein! Das würde nämlich auch bedeuten, verantwortungsvolle Entscheidungen zu fällen. Zu überlegen, was es für sinnvolle (!) Alternativen zum Castor-Transport gibt, ob es eine Möglichkeit gibt, den Atommüll nicht (und hier kommt eine weitere Pointe) ZURÜCKzubekommen.
    Das vergessen die Leute nämlich gern: das ist ein Abkommen mit den Franzosen, die unseren Müll wiederaufbereiten. Da kann man noch so viel blöken wie man will – im Augenblick gibt es keine Alternative! Das sollen die ganzen Kernenergie-Gegner mal einsehen. Einfach nur irgendwo anketten – davon wird der Atommüll nämlich auch nicht verschwinden. Aber durch Proteste und anketten sieht man dann "alternativ, jung und bunt" oder so aus – obwohl man einfach ein asoziales Arschloch ist.

    Jeesus, manchmal wünsche ich mir den Weltuntergang herbei. Oder zumindest eine Partei für Technokraten wie mich. "Pflugscharen zu Atomkraftwerken" oder ähnliche Mottos und meine Stimme hätten sie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.